Spirulina

 

Spirulina ist der gängige Verkaufsname für dieses Superfood. Die Arthrospira-Blaualgenart hat ca. 35 Unterformen und wird von der WHO und den Vereinten Nationen als wissenschaftlich sicheres Lebensmittel und seit 1974 als „Bestes Nahrungsmittel der Zukunft“ bezeichnet, da man sich aufgrund des hohen Nährstoffgehalts und der geringen Produktionskosten ein wirksames Mittel gegen den Welthunger versprach. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO erinnerte 2008 an die Bedeutung von Spirulina und forderte alle Nationen auf, den Anbau weiter zu entwickeln und zu intensivieren. Die Vereinten Nationen haben eine Organisation namens IIMSAM gegründet, die den Anbau von Spirulina weltweit zur Bekämpfung von Hunger und Unterernährung fördert.

Bis auf die Stoffe Vitamin C und Cholin scheinen in der Spirulina alle Stoffe, von denen man nach heutigen Erkenntnissen weiß, dass sie vom menschlichen Organismus benötigt werden, enthalten zu sein. Manche dieser Stoffe allerdings in zu kleiner Menge (z.B. Jod (Spirulina ist keine Meeresalge), Vit.D etc.), um den gesamten Nährstoffbedarf des Menschen so ausreichend zu decken, dass man auf sonstige Nahrung verzichten könnte. Insgesamt tummeln sich beachtliche ca. 2.000 Inhaltsstoffe in diesen Mikroalgen. Dennoch scheint die Bioverfügbarkeit der in der Spirulina enthaltenen Nährstoffe so hoch zu sein, dass man damit innerhalb der von mir weiter oben genannten und medizinisch gesehen sehr kurzen Zeit (3-4 Monate), seine Nährstoffspeicher sowohl in Quantität als auch in Qualität hervorragend auf wissenschaftlich sicherer Basis und für wenig Geld wieder auffüllen kann.

Einnahme von Spirulina:

Spirulina sollte man anfangs nur in geringer Menge einnehmen, um die Verdauung an diese chlorophyllreiche Nahrung zu gewöhnen. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr verbessert den Effekt und die Verträglichkeit. Wer den Eindruck hat, Spirulina liege ihm schwer im Magen, nehme diese am besten zu den Mahlzeiten ein.

Das deutet schon auf den Haken dieser einfachen und sehr wirksamen Kur hin: Algen schmecken ungewohnt streng bis bitter. Der bittere Geschmack kommt vom Chlorophyll, dem Blattgrün, das ein sehr gesundheitsfördernder Nährstoff ist. Dieser Geschmack wird abgemildert durch den gleichzeitigen Verzehr von anderen Lebensmitteln, insbesondere Obst. Ich empfehle, Spirulina in der Tablettenform zu sich zu nehmen, da diese nicht so geschmacksintensiv sind wie die gleiche Menge als Pulver. Wer nicht gut Tabletten schlucken kann, kann die Spirulinatabletten mit ein paar Bissen des normalen Essens zusammen zerkauen und dann runterschlucken.

Da Spirulina nun eine ganze Menge Nährstoffe liefern soll, benötigt man auch zum Auffüllen der Speicher eine größere Menge Spirulina. Gewöhnlich (und für die Nährstoffkur empfohlen) reichen dafür bei einem normalgewichtigen Erwachsenen 6gramm tgl. aus, was allerdings je nach Größe der Tabletten 12 (bei 500mg), 15 (bei 400mg) oder 25 (bei 250mg) Stück täglich sind. Man kann diese Menge auf einmal zu sich nehmen oder beliebig über den Tag verteilen.

Bei sehr hohem Nährstoffbedarf wie bei Wachstumsschüben (in der Pubertät), Schwangerschaft und Stillzeit, ungesunder Lebensweise, sonstiger hoher Stressbelastung, Wechseljahren oder bei zehrenden Erkrankungen ist die doppelte Menge spürbar hilfreicher als die einfache. Noch höhere Mengen sind vermutlich völlig unbedenklich, bringen aber nicht unbedingt noch bessere Effekte. Spirulina kann natürlich auch lebenslang verzehrt werden.

Beschaffung von Spirulina:

Da die Algen in sogenannten Aquakulturen gezüchtet werden und meist nicht in abgeschlossenen Wassersystemen, Algen die Eigenschaften haben, Nährstoffe aus ihrer Umgebung bis zur tausendfachen Konzentration in sich hinein zu konzentrieren und die meisten zum Verzehr angebotenen Algen aus den sonnenreichen Ländern stammen, die aus unserer Sicht nicht die besten Umweltbedingungen haben, empfehle ich, Algen ausschließlich in zertifizierter Bio-Qualität zu kaufen.

Bio-Firmen, die Algen zertifiziert aus kontrolliert biologischen Anbau anbieten sind z.B. SonnenMacht und Naturland. Da aus der Presse bekannt ist, dass die bekannten Bio-Siegel nicht immer korrekt erworben werden, ist diese Zertifizierung eine zusätzliche Garantie für das reine und gesunde Produkt. Vom Verzehr nicht gleichermaßen sicher zertifizierten Spirulina-Produkten rate ich dringend ab!

Eine mir bekannte günstige Bezugsquelle ist der Internetversandhandel www.naturscheune.de, wo man eine hochwertig zertifizierte Bio-Spirulina-Sparpackung für einen inzwischen seit Jahren stabilen Niedrigpreis erwerben kann. Ansonsten sind Naturland zertifizierte Spirulina sowohl in der Apotheke, dem Reformhaus und dem Bioladen erhältlich.

 

<- Artikel zurück     Artikel vor ->